MENÜ

Es wird endlich wieder gelaufen

Nach über einem halben Jahr Stillstand nimmt die Laufveranstaltungsszene endlich wieder Fahrt auf. Mit dem 31. Holstenköstenlauf in Neumünster fand am gestrigen Freitagabend die zweite Veranstaltung des Jahres für Läuferinnen und Läufer außerhalb des Spitzensports  statt. Da war es keine Überraschung, dass die 262 limitierten Startplätze in kürzester Zeit ausverkauft waren. Die offizielle Genehmigung konnte erst zwei Wochen zuvor erteilt werden. Dann musste es schnell gehen.

Die Veranstaltung war aus Sicherheitsgründen aus dem Stadtzentrum in den Außenbereich verlegt worden. Auf dem Vereinsgelände des Mitveranstalters, dem SVT Neumünster, wurde kurzerhand ein neues Veranstaltungszentrum errichtet, wo strenge Abstands- und Hygieneanforderungen für alle Teilnehmenden galten. Gestartet wurde zu zweit im 10-Sekundentakt – der Mund-Nasen-Schutz durfte erst unmittelbar vor Überqueren der Startlinie abgenommen werden.

„Wir freuen uns, dass wir dank dem SVT kurzfristig ein neues Veranstaltungszentrum finden konnten und damit überhaupt die Gelegenheit erhielten, die Tradition des Laufes fortführen zu können“, so Steven Richter, Geschäftsführer von BMS Die Laufgesellschaft. Der Hamburger Laufveranstalter richtete erstmalig 2019 gemeinsam mit dem SVT den Holstenköstenlauf aus. Im vergangenen Jahr musste der Lauf aufgrund des Veranstaltungsverbots abgesagt werden.

Drei Läufer-Enthusiasten werden sich über die Rückkehr der Laufveranstaltung so gefreut haben, dass sie sich gleich für beide Wettbewerbe angemeldet haben. Für Yvonne Lohne (Team VOSS Turnschuhheizer), Benjamin Reuter (LAC Kronshagen) und Immo Eilers ging es erst auf die 5 km Strecke, um nach einer Stunde Verschnaufpause nochmal beim Hauptlauf über 10 km anzutreten. „Den ersten Lauf nutze ich zum Warmlaufen“, scherzte Eilers (53) im Vorfeld. Den Körper auf Temperatur zu bringen, war eigentlich gar nicht nötig – das übernahm das Wetter bereits. Im Laufe des Tages stiegen die Temperaturen vor Ort zwischenzeitlich auf 28° C. Abgesehen von einigen Wolken am Himmel heizte die Sonne fast durchgehend den Teilnehmerinnen und Teilnehmern ein.

Das wird auch Auswirkungen auf die Taktik der Eliteläufer gehabt haben. Im Vorfeld hatten sich mit Pascal Dethlefs, Volker Goineau (beide o.t.n. Lauflabor), Benjamin Reuter (LAC Kronshagen) und Jan-Eric Bostelmann-Arp (SC Rönnau 74) ein vielversprechendes Topfeld angekündigt. Der Sieger von 2019, Mansor Farah (Bäcker Andresen), musste leider kurzfristig seine Titelverteidigung aufgeben und meldete sich krankheitsbedingt ab. Bei den Damen schied Favoritin Natalie Jachmann (o.t.n Lauflabor, die Dritte) im Vorfeld verletzungsbedingt aus. Julia Kümpers (LAC Kronshagen) rückte damit als einzige Herausforderin auf diesem sportlichen Level nach und entschied das Rennen der Damen mit fast 9 Minuten Vorsprung deutlich für sich (35:45).

Bei den Männern gab es hingegen eine deutliche Überraschung. Während Dethlefs seiner Favoritenrolle schnell gerecht wurde, indem er seinen parallel gestarteten Konkurrenten Goineau bereits nach einem Kilometer hinter sich ließ und damit das Führungsfahrrad für sich allein beanspruchte, brachte eine irreführende Wegmarkierung das Topfeld hinter ihm durcheinander. Aufgrund behördlicher Auflagen durfte die Strecke nicht wie gewohnt markiert werden, sodass ausschließlich Streckenordner den Weg auswiesen. Goineau bog aufgrund einer veranstaltungsfremden Bodenmarkierung bei Kilometer 5 falsch ab und lockte damit unbeabsichtigt seinen Verfolger Bostelmann-Arp hinterher. Die beiden fanden den Weg nach mehreren Hundert Metern wieder zurück auf die Strecke, doch die Verwirrung über die Streckenführung und die zusätzlichen Meter verhinderte eine Topplatzierung unter den ersten drei. Stattdessen freuten sich Jannik Edsen und Leif Johannsen (SC Athletico Büdelsdorf) über die Plätze 2 und 3 auf dem „imaginären“ Podium. Eine Siegerehrung traute man sich aufgrund der ungewissen Sicherheitslage noch nicht.

„Es war nie unser Ziel, die behördlichen Vorgaben bis zur Grenze auszureizen. Stattdessen wollten wir aufzeigen, dass Veranstaltungen und Verantwortungsbewusstsein auch in Pandemiezeiten miteinander vereinbar sind“, zog Stefan Voss, Vorstand des SVT Neumünster, ein positives Fazit. „Wir sind sehr glücklich, dass wir heute einen ganz wichtigen Beitrag auf dem Weg zurück zur Normalität leisten konnten, wovon die gesamte Laufszene profitieren wird“, pflichtet ihm Steven Richter bei.

Am Freitag, den 10. Juni 2022 soll der 32. Holstenköstenlauf für mehr Teilnehmerinnen und Teilnehmer ermöglicht werden. Ob es eine Rückkehr ins Stadtzentrum geben wird, ist derzeit noch unklar.

Die Top-Ergebnisse des Abends

10 km Bäcker-Andresen-Lauf

Frauen

  1. Julia Kümpers (LAC Kronshagen), 35:45,
  2. Eva Schultz (FC St. Pauli Triathlon), 44:26,
  3. Lisa Femerling (Triathlon Team Hamburg), 44:36

Männer

  1. Pascal Dethlefs (o.t.n. Lauflabor), 32:34
  2. Jannik Edsen, 35:57
  3. Leif Johannsen (SG Athletico Büdelsdorf), 36:11

5 km Holsten-Galerie-Lauf

Frauen

  1. Nele Wellbrock (LAC Kronshagen), 17:36
  2. Beatrice Ardelt (SG Athletico Büdelsdorf), 21:09
  3. Johanna Schulz, 22:03

Männer

  1. Mirco Theede (LAC Kronshagen) 16:48
  2. Toni Röwer (TH Eilbeck), 17:38
  3. Benjamin Reuter (LAC Kronshagen), 17:39

Die vollständigen Ergebnislisten können hier eingesehen werden.

weitere News

© 2021 BMS Die Laufgesellschaft mbH